Wahlen beendeten das Winter-Bildungsprogramm

Am Beginn des vielseitigen Winterprogramms des LandFrauenvereins stand eine interessante Bildungsfahrt nach Schwäbisch Hall. Die Veranstaltungen in der Kelter in Untertürkheim begannen mit Frau Wössner, die darüber referierte, wie die inneren Organe durch eine Fußreflexmassage angeregt werden können.  Eine Woche später zeigte Frau Endress die Anwendungsmöglichkeiten von Hausmitteln. Traditionsgemäß verkauften die LandFrauen auf dem Untertürkheimer Weihnachtsmarkt ihren selbstgemachten Salzkuchen. Eine festliche Weihnachtsfeier beendete das Jahr. Erster Höhepunkt im neuen Jahr war ein Theaterbesuch im Alten Schauspielhaus. Mit Walter Klopfer machten die Damen eine „Reise um die Welt“. Fritz Warth zeigte im Trollinger Höfle wie und was in einer Brennerei passiert. Ein Vortrag von Frau Schmierer klärte über alternative Behandlungen von Borreliose auf. Beim gemeinsamen Frühstück im Brita-Hotel in Obertürkheim ließen sich die LandFrauen verwöhnen. Frau Dr. Beate Weingardt faszinierte mit Einblicken in und der Bedeutung von Körpersprache. Mit Herbert Fischer ging es auf eine Reise entlang des Neckars von Plochingen bis Bad Cannstatt. Bernhard Leibelt blickte beim nächsten Vortrag zurück auf die einstigen Schokoladenfabriken in Stuttgart, zeigte das Teehaus auf dem Bopser und was die Firma Benger mit Uhlbach zu tun hat. Wie jedes Jahr wurden auch wieder die Bewohner im Paul-Collmer-Heim besucht.  Bei Kaffee und Kuchen hielt Frau Dr. Karin de la Roi-Frey einen kurzweiligen Vortag über die Frauen der Bundespräsidenten.

Am letzten Abend wurden nach Rückblick und Kassenbericht Wahlen abgehalten. Nicht mehr zur Wahl standen Luise Meier, sie war 12 Jahre in der Vorstandschaft, davon 6 Jahre als Kassiererin, und Margarete Lenz, sie war 18 Jahre in der Vorstandschaft. Beide wurden mit einem Blumenstrauß und einem herzlichen Dankeschön für ihre langjährige Tätigkeit verabschiedet. 

Das Vorstandsteam Rosemarie Warth und Inge Marte wurde im Amt bestätigt. Zur neuen Kassiererin wurde Ute Kißling gewählt. Zu den bereits bewährten Vorstandsdamen Anita Klopfer, Siegrid Wick und Ute Zaiß-Heinermann kommen neu hinzu Monika Seidl und Sibylle Leiser.

Osterpyramide vor dem Paul-Collmer-Heim

Simon Licht besucht die Landfrauen in Untertürkheim

Alle Gespräche verstummten, als Simon Licht das Trollinger Stüble im Trollingerhöfle betrat. Durch seine lockere und sympathische Art begeisterte er die Landfrauen.

[mehr anzeigen]

Sommer-Programm 2016

Mit einem Besuch in der Kakteen-Gärtnerei Uhlig hat das Sommerprogramm der LandFrauen begonnen. Beim Anblick der in verschiedenen Farben blühenden Echinopsis staunten die LandFrauen, hatten Sie doch kahle stachelige Köpfe erwartet.

[mehr anzeigen]

Stadtführung durch Stuttgart West

LandFrauen feiern ihren 60. Geburtstag

„Die Vereine werden das sein, was wir selbst aus Ihnen machen, und je mehr sich lebendig beteiligen, desto fruchtbarer wird es für alle sein.“ Diesen Satz gab Marie-Luise Gräfin Leutrum von Ertingen, die Gründerin des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e. V., den Frauen mit auf den Weg.

[mehr anzeigen]

LandFrauen im Sommer auf Tour.

In den Sommermonaten treffen sich die LandFrauen einmal im Monat zu einer Besichtigung. Mit einer Führung in der Wilhelma hat das Sommerprogramm begonnen. Es folgte eine Stadtrundfahrt in Stuttgart mit Rundgang in der historischen Altstadt. Hier sahen die LandFrauen wie sich die Stadt verändert. Vom Besuch des Sonnenhofs in Kleinaspach im Juli hatten sich die Teilnehmer mehr versprochen. Der Sommerhitze zum Trotz fuhren die LandFrauen im August mit Bahn und Bus nach Weilheim um die dortige Peterskirche zu besichtigen.

[mehr anzeigen]

Besuch aus Denkendorf und Köngen

Zusammen mit den LandFrauen aus Denkendorf und Köngen wurde die Rotenberger Grabkapelle besichtigt. Doris Grau erzählte aus dem Leben von Königin Katharina und König Wilhelm I. von Württemberg. Nach kurzer Wanderung wurden die Frauen beim Weingut Klaus-Dieter und Christa Warth mit Sekt begrüßt. K.D. Warth köpfte die erste Flasche mit dem Säbel. Bei Vesper und einem Viertel Wein unterhielten sich die LandFrauen bestens. Schnell ging der fröhliche Nachmittag zu Ende. Nächstes Jahr wollen sich die LandFrauen in Köngen wieder treffen. 

Besuch in der Wilhelma

Lehr- und Besichtigungsfahrt nach Isny Mittwoch, 22. April 2015

Wenn Engel reisen lacht der Himmel – so könnte man die Fahrt der LandFrauen ins Allgäu bezeichnen. Gut gestärkt durch das traditionelle Brezelvesper kamen die LandFrauen nach gut 2 ½ stündiger Fahrt im einstigen Glasbläserdorf Eisenbach am Fuße des Schwarzes Grats bei Isny im Kreuzthal an. Sie wurden von Bettina Kahl, Geschäftsführerin vom Haus Tanne, bereits erwartet.

Die Glasmanufaktur in Eisenbach wurde von den Fürsten von Quadt im Jahre 1825 eröffnet.Das Herrenhaus mit seinem eigenartigem Giebel und einem Türmchen war zu dieser Zeit ein repräsentatives Wohn- und Verwaltungsgebäude, sowie Gästehaus für fürstliche Jagdgesellschaften.Die realen Wandgemälde im repräsentativen Saal im 1. Stock dokumentieren die Wirtschafts- und Kulturgeschichte im Kreuzthal. Das älteste und größte Gemälde zeigt das komplette Glasmacherdorf Eisenbach. Deshalb wurde das Haus Tanne 2002 als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung in das Denkmalbuch eingetragen.Als die gläserne Zeit in Eisenbach zu Ende ging wurde das Gebäude als „Gasthaus und Pension zur Tanne“ für Sommerfrischler umgebaut. Berühmtester Gast war Frau Daimler.Um 1920 war das Haus Tanne eine Lungenheilanstalt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg schickte man erholungsbedürftige Kinder wegen der guten Luft ins Kreuzthal. Später wurde das Haus Tanne für Schullandaufenthalte genutzt.In der Remise sind eine Puppenwerkstatt mit Puppenladen und verschiedene Künstlerwerkstätten untergebracht.Lieselotte Gorowicz zeigte wie eine Porzellanpuppe entsteht. 

 Nach reichhaltigem Mittagessen ging es weiter nach Gospoldshofen zur Käserei Vogler.Zur Führung in der Käserei wurden die LandFrauen mit Haube und Mantel ausgestattet. Alle sahen lustig aus. 4000 Liter Milch werden täglich zu verschiedenen Käsesorten verarbeitet.Nach Konservierung im Salzbad und Lagerung im Käsekeller wird der Käseim eigenen Laden und über den Fachhandel vermarktet.Nach den Erläuterungen von Jörg Vogler konnte das Käsemuseum besichtigt werden und es gab eine Probe mit Bärlauch- und Bierkäse. Bevor die LandFrauen froh gelaunt die Rückreise antraten gab es in der dazu gehörigen Hüttenwirtschaft noch Kaffee und Kuchen. Fast jede LandFrau hatte einen Käse als Reisepräsent im Handgepäck.

Bunter Frühjahrsschmuck für Senioren

(mk) - Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Paul-Collmer-Heims war es gestern zu kühl im Freien. Sie betrachteten von der Cafeteria aus, wie die Landfrauen den Bereich vor dem Eingang verzierten: Aus dem Boden „wuchs“ ein grüner Osterbrunnen mit bunten Eiergirlanden. „Wechselweise machen wir den Bewohnern im Paul-Collmer-Heim und im darauffolgenden Jahr dem Haus am Weinberg eine Freude“, erzählt Inge Marte

[mehr anzeigen]

Besuch der Kürbisausstellung im Blühenden Barock in Ludwigsburg

Im September besuchten 18 LandFrauen bei herrlichem Spätsommerwetter die weltgrößte Kürbisausstellung in Ludwigsburg. Im Blühenden Barock gaben sich König Friedrich von Württemberg, Rock ‚n‘ Roll-König Elvis Presley, König der Diebe Robin Hood, eine Bienenkönigin, ein riesiger Froschkönig und andere beliebte majestätische Figuren die Ehre. Für die spektakulären Kunstwerke wurden über 450.000 Kürbisse verarbeitet. Die meisten Kürbisse werden in Marbach und im Großraum Stuttgart angebaut. Die Betreiber der Ausstellung achten auf Regionalität und kurze Transportwege. Über 500 Sorten farbenfrohe Kürbisse in bizarren Formen aus aller Welt konnten bewundert werden. Die Gästeführerin Frau Kummler erklärte die verschiedenen Kürbissorten in ihrer Form, Größe, Farbenvielfalt und gab Tipps zur Verarbeitung der Kürbisse. Im Park konnte man verschiedene Kürbisköstlichkeiten probieren. Kerstin Krauter, Organisatorin der Kürbisausstellung, gesellte sich zu den Frauen. Frau Krauter ist durch ihren Vortrag „Alptraum“ in sehr guter Erinnerung.  Sie berichtete über Ihre Arbeit bei der Kürbisausstellung, erklärte den Aufbau der Figuren und wie Riesenkürbisse gehegt werden. Den LandFrauen wurde schmackhafter Kürbis-Flammkuchen serviert. Mit einem Glas Kürbis-Secco wurde auf den gelungen Ausflug angestoßen. 

Führung durch den Travertinpark Bad Cannstatt

Ein weiterer Ausflug des Sommerprogramms führte die Landfrauen im August zum neu angelegten Travertinpark. Hans Betsch vom Verein Pro Cannstatt erklärte den Landfrauen und ihren Gästen die Entstehung, Bedeutung und Bearbeitung des Travertins.

[mehr anzeigen]

Besichtigung der Klosterkirche in Denkendorf

Mit der S-Bahn und Bus reisten über 25 Landfrauen und Gäste nach Denkendorf. Im Ort angekommen wanderten die Frauen durch verwunschene Gässchen und schön herausgeputzten, blumengeschmückten Fachwerkhäuser mit schönen Vorgärten zur Klosterkirche. Vor der Klostertür gesellten sich die Landfrauen aus Denkendorf dazu. Eine Gästeführerin erklärte den Baustil und die Geschichte des Klosters. Im Kloster lebten keine Mönche, sondern Geistliche des Augustinerordens. Einige der Chorherren nahmen die evangelische Lehre an und gründeten eine Klosterschule. Der berühmteste Schüler war Friedrich Hölderlin. Denkendorf ist auch als Wallfahrtsort wegen verschiedenen Gegenständen bekannt. Bereits im Jahre 1830 wurde der berühmte Klostersenf im Klostergelände hergestellt.

[mehr anzeigen]

Lehr- und Besichtigungsfahrt nach Hohenlohe

Blühende Apfelbäume - das wäre beim Frühjahrsausflug der LandFrauen im letzten Jahr wunderbar gewesen, leider war es nix. Blühende Apfelbäume - traumhaft schön dafür in diesem Jahr. Der Frühling von seiner schönsten Seite präsentierte sich auf der Fahrt nach Wolpertshausen den gut gelaunten LandFrauen. Ein baustellenbedingter Stau trübte ein kleinwenig die Anfahrt. Trotzdem lieferte Fahrer Josef die Frauen pünktlich am Regionalmarkt Hohenlohe der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall ab. Mit Butterbrezeln und Kaffee begann der Aufenthalt. Es folgte ein kurzer Film über den fairen Pfefferanbau in Indien (benötigt für die Herstellung der Wurstwaren) und Erklärungen des Geschäftsführers zur Erzeugergemeinschaft und zum Bauernmarkt.

[mehr anzeigen]